Sehenswertes
[ Kapelle ] [ Wegekreuze ] [ Heiligenhaus ] [ Spielplatz ] [ alter Backes ] [ Sportplatz ] [ Tennisplatz ] [ Achter Bach ] [ Imkerei ] [ Ortslage ]

Seit den 70er Jahren wurden kontinuierlich Maßnahmen ergriffen, um das Erscheinungsbild des Ortes zu verbessern. Der Gemeinderat genehmigte immer wieder Mittel, um Bänke aufzustellen, Blumenschmuck anzubringen und größere Projekte wie den Abenteuerspielplatz zu verwirklichen. Gemeindeeigene Gebäude und Freiflächen wurden und werden permanent gepflegt und instand gehalten. Im Jahr 1988 wurden über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für ein halbes Jahr zwei Arbeiter eingestellt, die die Lehrerwohnung der alten Schule renovierten, neue Ruhebänke aufstellten, die Schutzhütten in standsetzten, Wanderwege auszeichneten und vieles mehr.

1993 erreichte man im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" den fünften Platz in der Gruppe A. 1994 war es der vierte Platz, u.a. wegen der mustergültigen Herrichtung des Grillofens in der Schutzhütte.

Im Jahr 2000 erreichte Acht den ersten Platz in dem seit einigen Jahrzehnten im Landkreis Mayen-Koblenz durchgeführten Wettbewerb!

Die Entwicklung der letzten Jahre, besonders die kommunalen Projekte, haben zu diesem Erfolg geführt. Die gelungene Gestaltung der Dorfmitte, der Ausbau der Schulstraße, das Dorfgemeinschaftshaus, der Backes, der Jugendtreff, der Kinderspielplatz, das Tretbecken, die gepflegte Kapelle und nicht zuletzt der Blumenschmuck an den Geländern zum Achterbach haben ein schlüssiges Gesamtbild vermittelt und die Bewertungskommission überzeugt.

Die Achter Bevölkerung hat die Nachricht, das schönste Dorf im Landkreis Mayen-Koblenz zu sein, mit Stolz erfüllt, denn je kleiner ein Ort ist, um so enger ist in der Regel die Beziehung zu ihm. Ohne die große Eigeninitiative der Achter und der Achter Vereine wäre dieses Ergebnis nie erreicht worden!

Natürlich ruht man sich ungerne auf seinen Lorbeeren aus und so haben wir auch in den Folgejahren kontinuierlich das Dorf und seine Umgebung liebevoll und mit Hingabe hergerichtet. Und obwohl im Jahr 2003 ein Tornado unsere Gemeinde heimsuchte und große Zerstörungen anrichtete, wurden wir erneut mit einem Preis ausgezeichnet, diesmal als 3. Sieger der Sonderklasse. Bei dem Wettbewerb 2006 unter neuem Titel: „Unser Dorf hat Zukunft“ konnte Acht leider keinen der ersten 3 Plätze erzielen. Mit einem Sonderpreis wurde jedoch die Mühe um den neuen Brunnen mit Wappenstein „Im Haferseifen“ nähe Grillhütte belohnt.

Rufen Sie hier bitte die Dokumente auf.
Unter diesem Link haben wir einige Dokumente der Verschönerungs-Aktionen aufgeführt.


Die Kapelle

Inmitten des Ortes gelegen ist die St. Hubertus-Kapelle für alle Besucher unübersehbar: Nach vielen Baumaßnahmen in den letzten Jahren liebevoll restauriert ist sie der Blickfang, egal aus welcher Richtung Sie in das Dorf schauen. Weitere Bilder und Info´s unter diesem Link.

 

zum Seitenanfang


Flur- und Wegekreuze

Die Errichtung von Flur- und Wegekreuzen erfolgte aus verschiedenen Anlässen, wobei Form und Gestaltung der einzelnen Kreuze erheblich voneinander abweichen können. Kleinere Kreuze bis zu etwa einem Meter Höhe werden überwiegend als Sühne- oder Unglückskreuze, die größeren bis zwei Meter und höher als Votivkreuze angesprochen. Letztere wurden normalerweise aus Dankbarkeit für die Rettung aus Not oder Gefahr, aber auch zur Ehre Gottes errichtet. Vielfach dürften die Stifter solch großer Kreuze nicht unvermögend gewesen sein.
Das wohl älteste Wegekreuz der Gemeinde Acht stammt aus dem Jahr 1597 und steht am Heiligenhäuschen an der Straße nach Langenfeld. Es ist ein Basaltkreuz von etwa zwei Meter Höhe mit folgender Inschrift: 1597/NICOLAUS THOL VON/ACHT HAT DIS IN GOTS/EHR LASSEN MA/CHEN. Weitere Bilder und Info´s unter diesem Link.

 
weitere Infos bitte klicken
Das Basaltkreuz von 1597 (oberer Teil)

zum Seitenanfang


Das Heiligenhaus

Idyllisch gelegen ca. 1 km an der Kreisstraße Richtung Langenfeld sticht das Heiligenhäuschen dem Reisenden ins Auge und lädt zu einer kurzen und besinnlichen Rast ein. Weitere Bilder und Info´s unter diesem Link.

 
weitere Ansichten (bitte klicken)

zum Seitenanfang


Der Abenteuerspielplatz

Niemand will seinen Kindern zumuten, auf der Straße zu spielen, auch wenn das Verkehrsaufkommen in unserem Ort sehr niedrig ist. Am südlichen Rand des Ortes, abseits der Straßen, wurde in Eigenleistung der örtlichen Vereine ein großer Spielplatz angelegt, auf dem sich unsere Kinder und Jugendlichen austoben können.

 
Spielplatz

zum Seitenanfang


Alter Backes

Noch aus früheren Zeiten ist das Dorf im Besitz eines alten Backes, eines Steinbackofens, der voll funktionsfähig ist. Er steht im Hof des Gemeindehauses und jedermann oder -frau kann diesen Backofen nutzen. Ansprechpartner ist die Gemeindeverwaltung.

 
Alter Backes

zum Seitenanfang


Der Sportplatz

Naturgemäß erfordert ein Sportplatz räumliche Weite, die im Achter Tal nicht unbedingt zur Verfügung steht. So legte man den Sportplatz auf dem Hochplateau auf dem Weg nach Wanderath an, den man über die Kreisstraße und ein kurzes Stück Wirtschaftsweg erreicht. Auf der Anhöhe der Kreisstraße zweigt der Weg nach links ab und erreicht nach wenigen hundert Metern das Plateau mit der großen Grünfläche.

 
 

zum Seitenanfang


Der Tennisplatz

Befährt man die Schulstraße (Kreisstraße 11) in Richtung Wanderath liegt der Tennisplatz kurz vor dem Ortsausgang auf der linken Seite. Interessierte wenden sich bitte an Josef Leicht, Schulstr. 10, 56729 Acht, (02656) 281.

 
Tennisplatz

zum Seitenanfang


Der Achter Bach

Natur pur, da darf natürlich ein Bach nicht fehlen. Der Achter Bach entspringt einige Kilometer nördlich von Acht in Siebenbach. Er schlängelt sich in unzähligen Windungen durch das enge Tal in Richtung St. Jost und mündet dort in die Nitz. Seit Jahrhunderten wird er von den Pilgern zur Erfrischung genutzt. Mehr zu St. Jost und der Wallfahrtskapelle entnehmen Sie diesem Link.

 
Achter Bach

zum Seitenanfang


Hobby-Imker in Acht

Die hobbymäßige Imkerei findet seit einigen Jahrzehnten Zustimmung und Anklang bei den Achter Einwohnern.

Josef Theisen, Hubert Augel, Johann Theisen und Gustav Kohlgraf nutzen die üppige Vegetation der Natur in Acht und haben insgesamt ca. 35 Bienenvölker angesiedelt.

Bei Anfragen zum Thema 'Hobby-Imker in Acht' können Sie sich gerne per eMail an: Gustav.Kohlgraf@t-online.de wenden.

Weitere Ansichten erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild klicken.

 
Imkerei

zum Seitenanfang